Das Freibad Katzheide ist gerettet!


Der Kieler Stadtrat schließt sich dem Anliegen des Bürgerbegehrens an: Erhalt des Freibades Katzheide



"Pastor Hagge konnte sein Glück kaum fassen" schreiben die Kieler Nachrichten am 1. Oktober 2015 und so war es auch: Ich traute meinen Ohren nicht. Denn wer hätte das vor einem halben Jahr für möglich gehalten, dass sich die Kieler Ratsmehrheit! noch im Oktober desselben Jahres "für den Erhalt von Katzheide" ausprechen wird. 

Eine Bürgerinitiative hatte sich dieser Herzenssache Gaardens angenommen, aber viel Hoffnung wurde den  Akteuren von keiner Seite gemacht, im Gegenteil. Immer größere Hiobsbotschaften trafen ein mit immer astronomischeren Zahlen und schließlich das vorzeitige Ende: das Bad sollte gar nicht mehr geöffnet werden.

Zu diesem Zeitpunkt wurde ich als Gemeindepastor von Gaarden angesprochen, ob ich eine der Vertrauenspersonen (Andreas Regner, Hartmut Jöhnk und Uwe Hagge) eines  Bürgerbegehrens für den Erhalt von Katzheide werden könnte. Dies machte insofern Sinn, da die Katholische und die Evangelische Kirchengemeinde Gaarden sich schon im Jahre 2009  in einem "Offenen Brief" an den Oberbürgermeister, damals Thorsten Albig, für Erhalt des Freizeitbades Katzheide eingesetzt hatten.

Das Bürgerbegehren mit Unterschriftensammlungen begann dann erst am 7. Juli 2015, also kurz vor den Sommerferien und erbrachte doch in gut 2 Monaten bis zum 17.September 2015 schon über 11600 Unterschriften, weit mehr als die erforderlichen 8000. Dabei haben viele Menschen mitgeholfen mit ihrer Unterschrift, aber auch durch die Erlaubnis zum Auslegen einer Liste an über 100 Orten überall in Kiel.

Das Echo der Menschen auf der Straße war überwältigend. Es ist schon erstaunlich, wie viele sich überall in Kiel an "ihre Zeit in Gaarden" erinnern oder hier Schwimmen gelernt haben. Und  ich glaube, das stimmt alle froh, die sich Gedanken über diesen Stadtteil machen.

Viele Menschen möchten Gaarden etwas Gutes tun, weil sie wissen, das hier ganz besondere Integrationsleistungen vollbracht werden und dies in Zukunft sogar noch verstärkt. Gewachsene Treffpunkte, wo man sich ungezwungen und spielerisch begegnet wie etwa der Werftpark, der Vinetaplatz und eben auch das Freibad Katzheide erfüllen diese Aufgabe vielleicht sogar günstiger als immer neue noch so gut gemeinte Projekte.

Das Freibad Katzheide, mit etwas Liebe und Einfallsreichtum gestaltet, wird deutlich zur Aufwertung des Stadtteils beitragen und auch die Scheu der Kieler dahinschmelzen lassen, sich dem Stadtteil zu nähern.  

Die Kieler Ratsversammlung will sich am 15. Oktober 2015 dem Bürgerbegehren anschließen:

Wir sind für den Erhalt des Freibades Katzheide!

Damit wäre ein Bürgerentscheid über Katzheide am 29.November 2015, zeitgleich mit "Olympia" vom Tisch. Es wird nun ein Bürgerbeteiligungsverfahren zu Katzheide geben mit der Maßgabe, dass es als Schwimmbad erhalten bleibt. Hier wird es dann wichtig sein, dass die Anliegen des Bürgerentscheides auch umgesetzt werden.  Aber alles zu seiner Zeit!

Heute bin ich erst einmal wirklich glücklich über diese unverhoffte Wendung zum Konsens und möchte allen Dank sagen, die das ermöglicht haben.

Ihr Pastor Uwe Hagge


.  

Katzheide - Offener Brief  an den Oberbürgermeister der Stadt Kiel

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Gaarden • 24143 Kiel • Schulstraße 30 • Pastor Uwe Hagge 

An die Stadt Kiel
zu Händen des Oberbürgermeisters                                                       Kiel, 07.12.2009

 

Offener Brief 

der Evangelischen und der katholischen Kirchengemeinden Gaarden 
an den Oberbürgermeister der Stadt Kiel

zum Thema: „Sommerbad Katzheide“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Albig!
Die evangelische und die katholische Kirchengemeinde Gaarden haben mit großer Bestürzung vernommen, dass im Zuge des Neubaus eines Zentralbades das Sommerbad Katzheide
 als städtisches Bad nicht mehr betrieben werden soll. 
Für die sozial benachteiligten oder sozial zu fördernden Kinder und Jugendlichen des Ostufers ist das Sommerbad
 Katzheide ein besonders wichtiger Treffpunkt im Sommer und eine entscheidende Möglichkeit der Integration der verschiedenen sozialen und kulturellen Unterschiede vor Ort. 
Wer an einem warmen Sommertag die Menschenscharen gesehen hat, die mit Kinderwagen und Picknickkorb zu dem Freibad ziehen, der weiß, wie gelebte Integration aussieht. Das Bad ist auch eine wichtige Voraussetzung für eine körperliche Gesundheit und Fitness der Menschen gerade hier. 
Bei einer Schließung des Bades sehen wir keine Alternative, die den Menschen in ähnlicher Weise gerecht wird. 

Wir bitten Sie, alles zu unternehmen, dass diese wichtige Errungenschaft des Zusammenlebens und der Naherholung erhalten bleibt, besonders für die Familien des Ostufers, die aus Kostengründen (in der Regel ohne Auto) auf kurze Wege angewiesen sind. 

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag der Evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde Gaarden
Pastor Uwe Hagge, 
Kirchenvorstandsvorsitzender des Kirchenvorstandes der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Gaarden und 

Gemeindereferentin Christa Schmaljohann 
der katholischen Kirchengemeinde Gaarden

Zentrales Gemeindebüro

Anette Tael

Schulstraße 30

24143 Kiel

Telefon: 0431 731925

Telefax: 0431 731988

E-Mail

 

 

Öffnungszeiten:

Montag: 10.00–12.00 Uhr

Dienstag: 10.00–12.00 Uhr

Mittwoch: 10.00–12.00 Uhr

Donnerstag: 13–17 Uhr

Freitag: geschlossen

 

 

 

 

 

Gemeindezentrum

St. Johannes

Pastor Uwe Hagge

Schulstraße 30

24143 Kiel

Telefon: 0431 7303870

E-Mail 

buero@kirche-in-gaarden.de

 

Gemeindezentrum

St. Markus

Pastor Tom Beese

Oldenburger Straße 19–25

24143 Kiel

Telefon: 0431 731137

E-Mail

Öffnungszeiten des Büros:

Dienstag: 13–14 Uhr

 

Gemeindezentrum

Sozialkirche

St. Matthäus

Pastorin Ragni Mahajan

Stoschstraße 52

24143 Kiel

Telefon: 0431 76888
E-Mail